Kapitel 23

같같같같같같같같Michi큦 Sicht같같같같같같같같

껱ch kanns gar nicht glauben das die Jungs in einer ihr Single verffentlichen. Schwrmte Sevgi mal wieder. Langsam nervte es wirklich, immer nur dasselbe Thema. Ich freute mich zwar auch fr die Jungs, aber seit dem ich nicht mehr mit Bill zusammen war hatte ich nicht mehr so viel mit den Jungs zu tun, da sie wieso nicht mehr so oft in Magdeburg waren. Ich sah sie meistens nur noch in der Schule und auch da konnte ich nicht richtig mit ihnen reden, weil sie nur ber ihr CD sprachen. Ich verstand das sie sich darber freuten eine CD zu verffentlichen, aber konnte man nicht mal ber was anderes reden? Sevgi und ich machten uns auf den Weg zu Ethik. Bill und Tom standen schon vor dem Klassenraum und quatschen frhlich mit Andi. Gerade als ich Bill Hallo sagen wollte, tippte mir jemand auf die Schulter. Ich drehte mich um und sah in das strahlende Gesicht von Julien. Zur Begr廻ung gab er mir einen Kuss. Ich war mit ihm jetzt knapp zwei Wochen zusammen.
껰ey Schatz! Ich warf Bill einen Blick zu und er schaute nur mit einer Mischung aus schmerz und hass wieder zu Tom. Warum musste er denn immer kommen wenn ich gerade zu Bill wollte?
껰ey. Was hast du jetzt? Ich hoffte er merkte nicht dass ich gerade richtig angepisst war. Er sah ber meine Schulter hinweg Bill an.
꽺hm, Chemie. Sehen wir uns nachher? Ich nickte. Er gab mir einen Kuss und verschwand. Der Lehrer kam und wir setzten uns auf unsere gewohnten Pltze. Ich schielte die ganze Zeit rber zu Bill. Seit dem ich mit ihm Schluss gemacht hatte, hatte er sich es zu Gewohnheit gemacht nur so viel wie ntig mit mir zu reden. Ich schrieb Bill einen Brief. Ich schob ihn zu ihm rber und etwas verunsichert
Hey, wie geht뭩?
Perfekt
Kommt mir aba net so vor.
Is aber so.
Bill, knnen wir nicht mal wieder normal miteinander umgehen?
Normal? Du hast mit mir wegen Julien Schluss gemacht. Verdammt weit du wie du mich verletzt hast! Ich liebe dich immer noch und du willst das ich normal mit dir umgehen? Kannst du mir sagen wie das gehen soll? Jedes mal wenn ich dich mit Julien sehen, hab ich das Gefhl wieder zu sterben. Als du mit mir Schluss gemacht hast, ist in mir was kaputt gegangen!
Bill, was sollte ich denn machen? Wre es dir lieber gewesen ich wrde dich verarschen? Weit du wie du mir weh tust wenn du nicht mit mir redest und mich ignorierst? Verdammt ich will dich nicht als Freund verlieren.
Ich schob Bill den Zettel rber und er faltete ihn zusammen und steckte ihn in seine Tasche. Ich sah ihn verdutz an. Wollte er mich absichtlich verletzten? Bill drehte sich zu mir und sah mir direkt in Augen. Ich wandte mein Blick sofort von ihm ab. Ich merkte wie mir die Trnen in die Augen stiegen. Zum Glck hatten wir nur noch Morgen Schule und dann endlich Sommerferien. Es lutet zur Ende der Schule und ich ging ohne ein Wort zu irgendjemand ein weiters Wort zu sagen. Ich ging zu Moritz, bei dem ich mittlerweile wohnte.
껰ey, na wie war Schule?
껾cheie! Ich pfefferte mein Ranzen in die Ecke und schmiss vor den Fernseher.
꼂as passiert? Man, konnten die mich nicht alle mal in ruhe lassen?
껬gal. Er zuckte mit den Schultern und verschwan in die Kche.
껪a ist heut ein Brief fr dich gekommen. Er brachte ihn mir. Als ich den Absender sah wurde ich total hibbelig.
껶ach schon auf! Drngte er mich. Langsam ffnete ich den Brief und berflog ihn.
꼂ir drfen sie Herzlichst an unserer Schule fr Schauspieler Begr廻en! Ich sprang auf und fiel Moritz um den Hals.
껦HHH, weit du was das heit? Ich geh nchstes Jahr nach New York und beginn meine Schauspiel Kariere!
껪ein Traum wird wahr! Ich freu mich so fr dich!
껱ch muss sofort zu Sevgi. Ich schnappte mir den Brief und war auch schon aus der Tr. Ich rannte zur Bushalte und bekam noch gerade den Bus. Ich kramte mein Handy aus der Tasche und sagte Julien fr heute ab. Ich stieg aus dem Bus und rannte den Weg zu ihr. 큆cheie. Warum muss sie unbedingt gegenber von den Twins wohnen? Ich warf einen kurzen Blick rber und sah sie wie sie gerade in den Wagen stiegen. Tom winkte mir und ich strahlte ihn nur an. Bill jedoch sah mich nur finster an. Sevgi kam gerade aus dem Haus und ich fiel ihr sofort um den Hals.
꼂as denn? Was ist denn? Fragte sie total hektisch. Ich kramte den Brief aus der Tasche und hielt ihn ihr unter die Nase. Sie las ihn sich durch und fiel mir eben falls um den Hals.
껦HH, das ist total krass. Wann fhrst du denn?
Am 15 September.
Aber, aber das ist ja schon in weniger als ein Monat!
껱ch wei, aber hey, das ist meine groe Chance! Wann hab ich denn sonst einmal die Chance nach New York zu gehen und eine Schauspiel Ausbildung zu machen!
Stimmt schon. Aber was ist mir der Schule?
Keine Ahnung, ist mir egal. Aber wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt!"
"Aber sowieso." Die Jungs fuhren vorbei und wir winkten ihnen, naja Sevgi winkte Bill, da sie mit Tom immer noch nicht redete und ich winkte Tom, da Bill mich ja mit nicht Beachtung strafte.
"Also, dann mssen wir ja ne richtig Abschiedsparty machen, alle deine Freunde!" Ich nickte. Sie schleifte mich ins Haus und rief jemanden an.
"Also ich hab einen Raum organisiert fr den 3 September. Okay und wen willst du alles Einladen?" Man das geht뭩 ja Schlag auf Schlag hier.
"훖m, keine Ahnung."
Also da wren ja natrlich die Zwillinge, Gustav, Georg...."
"Naja, wohl eher nur Tom." Unterbrach ich sie. Sevgi warf mir einen mitleidigen Blick zu.
"Ach komm, ich mein das is deine Abschiedsfeier. Du glaubst doch nicht wirklich das Bill da nicht kommt. Immerhin wart ihr kp wie lange zusammen."
Aber berleg mal, wenn Julien kommt..."
"Ach ich berrede den schon noch." So machten Sevgi und ich uns an die Gsteliste. Nach knapp zwei Stunden hatten wir dann alle die kommen sollten.
Ich war total aufgeregt. In zwei Stunden wrde die Party anfangen. Ich lag noch in der Wanne. Langsam machte ich mich fertig, d.h. Augenbrauen zupfen, anziehen, schminken und die Haare stylen. Gerade als ich die letzte Strhne an die richtigen stelle setzte, klingelte es and er Tr. Ich nahm meine Tasche und rannte runter.
"Moritz ich geh! Wann kommst du denn jetzt?"
"So um 12."
"Okay. Ciao." Ich gab ihn ein Kuss auf die Wange und rannte, wenn man es denn so nennen konnte, in meinen Stckelschuhe zur Haustr.
"Du siehst echt hei aus!" Rief er mir noch hinterher. Ich machte die Tr auf.
"Wow!" Julien fehlten anscheinend auch die Worte. Er war bereits 18, also hatte er ein Auto. Als wir an dem Raum ankamen war bereits laute Musik zu hren. Julien machte mir die Tr auf und ich stieg aus.
"Schatz, trink nicht so viel. Ich will heil Heim kommen okay!" Er grinste mich schief an und nahm mich an die Hand. Als ich den Raum betrat kamen alle auf mich zu um mich zu umarmen. Nachdem ich mich durch den Raum gekmpft hatte entdeckte ich Tom, Sevgi, Gustav und Georg. Und noch eine Person, Bill. Ich lie Julien los und rannte auf ihn zu. Kurz vor ihm blieb ich stehen und sah ihn fragend an. Er schaute mich bse an. Doch pltzlich nderten sich seine Gesichtzge und er strahlte mich an. Er nahm mich in den Arm und ich konnte es gar nicht fassen. Er lie mich los und die anderen nahmen mich in den Arm, jedoch ruhte mein Blick weiter auf Bill, der mich auch weiter anlchelte. Julien kam und reichte uns etwas zu trinken. Wir stieen an und ich leerte den Sekt in einem zug.
"Schatz, nicht so schnell, wir haben erst 9 Uhr!" meinte Julien und ksste mich. Ich wand drehte mich von ihm weg und setzte mich auf die Couch.
"Wer hat Lust zu tanzen?" Tom, Gustav, Bill und Julien drehten ihre Kpfe weg und taten so als htten sie nichts gehrt. Georg war schon auf der Tanzflche verschwunden. Ich schnappte mir Sevgi und wir fingen an unsere Hften kreisen zu lassen. Nach einer halben Stunde mussten wir uns erst mal hinsetzten und was trinken. Als wir am Tisch ankamen hrte man schon wie sich Bill und Julien die schlimmsten Wrter an den Kopf warfen.
"Ach komm. War doch klar dass sie mit dir Schluss macht. Guck dich doch an du kleine Schwuchtel!"
Schwuchtel? Guckt dich doch erst mal selbst an. Auerdem, liebt sie mich immer noch! Und du weit genau, das DU immer nur die Nummer zwei bleiben wirst!"
Und warum hat sie dann mit dir Schluss gemacht? Weil sie dich so sehr liebt?"
"Jungs, hrt auf!" funkte ich dazwischen, doch sie hrten nicht auf.
"Es war einfach nur zu viel Normalitt eingekehrt. Du bist nur ein Ersatz und wenn du das nicht einsehen willst bitte. Aber irgendwann, werde ich sie wieder bekommen!" Julien hatte genug und holte zum Schlag auf Bill aus. Noch bevor ich realisierte was ich gerade tat, hatte ich auch schon schmerzen an der linken Wange. Ich fiel hin, doch Bill fing mich noch rechtzeitig auf. Ich sah zu Julien.
"Es...... ich wollte das nicht ehrlich. Ich wollte..."
"Julien, verpiss dich!" Schrie ich ihn an.
"Aber ich wollte dich doch....."
Verpiss dich! Auch wenn sie nicht fr mich bestimmt war. Du httest beinah einen der wichtigsten Menschen in meinem Leben geschlagen! Verpiss dich. SOFORT!" Mittlerweile hrten alle Gste zu. Er sah mich traurig an und verschwand. Bill setzte mich vorsichtig auf die Couch.
"Hey alles okay?"
Tut큦 sehr weh?" Kam es von allen Seiten.
"Naja geht so. Ich geh kurz raus okay!" Sie alle nickten. Bill stand ebenfalls auf und folgte mir raus. Wir setzten und raus auf eine Bank und ich musste an die Nacht denken wie wir zusammen gekommen sind. Er legte einen Arm um mich.
"Bill?" Er wollte schon den Arm von meiner Schulter nehmen.
"Nein, lass ruhig!" Er grinste mich an.
"Was denn?"
Weit du noch wie wir zusammen gekommen sind?" Er sah mich fragend an.
"Ja, wieso?"
Naja, das alles hier erinnert mich ein bissi daran. Es war auch Nacht, genau so ein wunder schner Sternenhimmel und einfach nur...."
"Perfekt?" Ich nickte. Wir schwiegen uns an.
"Es tut mit leid dass ich dich ignoriert habe, aber du hast mir einfach nur verdammt weh getan. Und als du dann mit Julien zusammen gekommen bist....."
Bill, is gut. Ich htte an deiner Stelle auch so reagiert. Aber ich hab nur Schluss gemacht...." Ich machte eine kurze Pause "...Weil ich einfach nicht mehr wusste ob ich dich noch liebte und ich es unfair fnde wenn ich dich verarscht htte." Bill grinste mich an. Ich setzte mich auf seinen Scho und lehnte mein Kopf gegen seinen.
"Ich freu mich fr euch!"
Ich mich auch fr dich. Is nur scheie das die Schule in Amerika ist."
Ja schon, aber ich kann immer nur sagen das das eine einmalige Chance ist."
Ja, genau wie bei uns mit der CD. Wie lange geht die Ausbildung eigentlich?"
"Also Grundausbildung 2 Jahre und dann noch weitere 2 Jahre, fr die die besser werden wollen. Das allerdings wird teurer und ich muss meine Eltern da noch berzeugen."
"Ach das schaffst du schon. Ich kenn dich doch. Was du willst erreichst du auch." Ich nickte nur stumm. Wir gingen wieder rein. Bill brachte mir ein Cola- Bier. Er stupste mich an und nickte Richtung Tanzflche.
"Was? Willst du tanzen?" Bill schttelte bereifrig den Kopf.
"Nein, nein. Tom und Sevgi!" Ich suchte genauer die Tanzflche ab und musste anfangen zu grinsen. Dort standen beide und tanzten. Ich sah Bill und schuldig an und zerrte ihn auf die Tanzflche. Er wehrte sich zwar, gab dann aber doch nach. Leider war das Lied gerade zu ende und es fing eine Schnulze an. Bill zog mich an sich und legte mir seine Arme und die Hften und ich legte meine Arme um seinen Hals.
"Ich werde dich vermissen!"
"Ich dich auch. Aber wir knnen ja Telefonieren und E- Mail gibt뭩 ja auch noch."
Ja, aber is doch was anderes als sich in natura zu sehen." Ich legte mein Kopf auf seine Schulter. Ich hatte ihn wirklich vermisst, wie er roch, wie er sich anfhlte, wie er mich anfasste und einfach das ich mit ihm reden konnte. Das Lied war zu ende und wir setzte uns zu den anderen. Moritz war mittlerweile auch gekommen und hat uns allen ein Bier mitgebracht. Ich wusste nicht wie viel ich schon getrunken hatte, aber langsam merkte ich wie ich nicht mehr gerade stehen konnte.
"Man Michi. Wie viel hast du denn schon inne?" fragte mich Georg lachend. Er musste anscheinend auch schon ein bissi was getrunken haben.
"Also 6 Cola- Bier, 3 Bier, 4 Glser Sekt und dann noch paar Schlcke 40% er."
Glaubst du nicht es reicht langsam?" Ich hickste kurz auf.
"훖m, eigentlich schon, aber. Tom nahm mir die Flasche aus der Hand.
"EY!"
"Nix, du hast genug fr heute." Ich schaute mich im Raum um und bemerkte erst jetzt dass nur noch ganz wenige Leute da waren. Ich drckte Moritz den Schlssel in die Hand damit er abschloss und Bill, Tom, eine Tusse und ich machten uns auf dem Heim weg.
"Also, wir sehen uns dann morgen!" Meinte Tom und umarmte mich.
"Wo will du de hi?" fragte ich lallend. Bill musste grinsen und nahm mich in den Arm damit ich nicht umfallen konnte.
"Ich schlaf heute bei ihr." Die beiden bogen ab und ich schaute ihn unwissend hinter her. Bill zog mich weiter.
"Hui. Wart mal!" Mir wurde pltzlich ganz schwindelig.
"Alles okay?" Ich schttelte den Kopf.
"Mir ist gerade voll schwindelig!" Bill nahm mich huckepack und ich schlief auf seinem Rcken ein.
"Michi. Michi. Hey, aufwachen." Hrte ich jemand flstern. Ich drehte mich um und zog die Decke bis zum Kinn hoch.
"Nicht weiter schlafen." Jemand zog mir die Decke weg, setzte sich auf mich und ksste mich auf die Wange. Langsam ffnete ich die Augen, schlug sie aber sofort wieder zu da das Licht zu krell war. Ich versuchte es wieder und diesmal mit Erfolg. Ich sah ihn Bill grinsendes Gesicht. Er reichte mir was zu trinken. Dankend nahm ich es an.
"Pfui. Was das denn?" nuschelte ich.
"Aspirin. Damit du nicht so krasse Kopfschmerzen hast!"
"Wie viel hab ich denn gestern getrunken?"
"Viel. Zu viel!"
Heute war der Tag der Abreise. Ich stand am vor dem Haus meiner Eltern um mich zu verabschieden.
"Pass auf dich auf ja? Und wenn du Probleme hast kannst du jeder Zeit anrufen!" Meine Mutter umarmte mich und gab mir einen Kuss auf die Stirn. Ich drehte mich zu Sevgi um und hatte Trnen in den Augen. Sie nahm mich in den Arm.
"Sie werden noch kommen!"
"Ich muss aber. Ich kann noch hchstens 10 Minuten warten, sonst verpass ich mein Flieger!" Die Jungs wollten Extra vorbei kommen.
"Ich muss jetzt." Ich umarmte sie und wollte gerade ins Auto einsteigen, als pltzlich ein schwarzer Van um die Ecke gerast kam. Die Tr flog auf und Bill kam auf mich zu gerannt. Die schlechte Laune war sofort verschwunden. Ich fiel ihm um den Hals und Trnen stiegen in mir auf.
"Ich dachte schon ihr kommt nicht mehr!"
"Hey, was dachtest du denn?" Er lie mich los und ich umarmte die anderen genau so herzlich wie Bill. Dann musste ich auch schon leider los.
"Ich komm mit!" sagte Bill auf einmal.
"Wirklich?" Er sah fragend dem Fahrer, der nickte. Ich verabschiedete mich noch mal von den anderen und stieg mit Bill zusammen ins Auto. Moritz fuhr mich zum Flughafen.
"Warum kamt ihr erst so spt? Ich dachte schon ich seh euch nicht mehr!" Am Flughafen checkte ich ein.
"Also, meld dich mal. Ich komm sptestens an Weihnachten dich besuchen. Pass auf dich auf!" Moritz umarmte mich.
"Ich warte im Auto." Sagte er an Bill gerichtet.
"Also, ich kann das nicht so gut, also das mit Abschieden, meine ich!" Sagte Bill mit trauriger Stimme.
"Ich werde dich vermissen! Vergess mich nicht, ja?!" Er nahm mich in den Arm.
"Wie knnte ich denn?" Ich musste anfangen zu weinen.
"Ich will doch nicht gehen, nicht ohne euch!" Bill drckte mich noch fester an sich.
"Du musst. Das ist deine Chance!" Wir standen noch 5 Minuten da, bis ich mich ein wenig beruhigt hatte. Ich sah ihm in die Augen und Kssten uns. Ich wusste dass das wahrscheinlich unser letzter Kuss fr sehr, sehr lange Zeit war, wenn nicht der letzte. Ich ging durch die Absperrung und drehte mich noch einmal um. Ein letzter Blick und ich ging zum Gate. Als ich im Flugzeug sa, wurde mir erst bewusst dass ich meine ganzen Freunde hier zurck lassen wrde. Ich wrde ein ganz neues Leben anfange und ich war verdammt noch mal erst 14. Ich hatte Angst, richtige Angst. Ich wrde bei einer befreundeten Familie wohnen. Das Flugzeug rollte langsam und startete. Ich warf einem letzten Blick auf meine Heimat. Ich wrde die ganzen Erinnerungen, ganz tief in mir verschlieen, besonders den letzten Kuss von Bill.

Kapitel 24

Ich sa im mein Zimmer und wusste nicht so recht was ich machen soll. Michi war weg und ich vermisste sie schon ganz dolle, obwohl sie erst ein Tag weg ist. Mir kam es aber sehr, sehr lange vor. Ich stand auf und schaute aus dem Fenster. Ich musste einfach grinsen. Ich dachte was so alles in den vergangen Jahren alles passiert war z.B. das Michi einen Halbbruder hat, die Sache mit Lene dieser dumme Kuh, Bill und Michi kamen zusammen, der Plattenvertrag von den Jungs, auch mein Modelvertrag den ich gewonnen habe. Ich htte nicht mal im Traum gedacht mal Model zu werden, den Streit mit Tom, wo wir lange Zeit nicht mit einander geredet haben, ich freute mich auch das ich mich mit Jo verstand und was ich nicht so toll fand das sich Michi von Bill getrennt hatte und mit Julien zusammen gekommen war. Na ja das ist ihre Sache. Ein Klingeln rttelte mich wach. Ich nahm mein Handy vom Tisch "Ja" kurze Stille "Emm... hey Sevgi ich bins Tom. Wollte fragen ob du Lust hast rber zukommen?" es wunderte mich schon ein wenig, Ok wir hatten uns auf der Party vertragen, weil er mit mir geredet hat da kam es fast schon zu ein streit aber wir hatten uns vertragen und das war das wichtigste. "Sevgi? Sevgi bis du da" OH ich trumte mal wieder "Ja klar bin ich noch da. Ok ich komme gleich rber." "Ja bis gleich "Dann bis gleich". Wir legten auf und mir kam es so vor, ob er sehr froh darber war. Na ja ist ja auch egal. Ich nahm meine Jacke, ging die Treppe runter und sagte Aufwidersehen zu meiner Mum "Warte mal wo gehst du hin?" war ja klar "Rber!!!!!!" "Ich komme mit" "Wieso?" "Ich muss mit Simone reden" "Ja dann komm". Sie stand auf zog ihre Jacke und Schuhe an und wir gingen rber "Was willst du denn von Simone?" "Was soll denn die Frage? Sie will mal mit mir quatschen" "Achso" "Und was willst du drben?" "Wei nicht Tom hat mich angerufen das ich rber kommen soll" "Seit wann redet ihr denn mit einander???" "Seit der Abschiedsparty von Michi" "OK das ist gut". Wir standen vor der Tr und ich klingelte. Augenblicklich wurde die Tr aufgemacht. "Hey ihr beiden wie geht뭩?" "Gut Mone und dir?" (So nenne ich Simone also Mone) "Auch " "Mir geht뭩 auch gut" meinte meine Mum "Kommt rein die Jungs sind oben und wir gehen dann in die Kche" "Ja ok" Ich ging die Treppe hoch und stand vor Tom큦 Tr. Ich hrte Gitarren klnge und er sag.
Oder hrte ich falsch. Ich konnte nicht glauben das Tom sag. Sonst hasste er doch das singen. Ich verstand nur Bruchweise was.

Ich habe Dich gefunden.
Du......aber auch so .........
Ich l......

"Was machst du da?" ich bekam ein schock. Bill stand hinter mir "Muss du mich so erschrecken? Auerdem sei leise!" Er schaute mich fragend an. "Tom singt grad was." "Macht er in der letzten Zeit fters, lass uns rein gehen" "Du sagst ihn nicht das ich gelauscht habe!" "Ja, ja". Er machte die Tr auf und wir gingen rein. Tom legte die Gitarre zur Seite und kam auf mich zu "Na s廻e wie geht뭩?" "Gut und selbst" "Auch". Wir setzten uns hin und fingen an zu reden. "Sevgi ich habe dich sehr vermisst" ich schaute Tom an "Ich habe dich auch sehr vermisst:" und wir nahmen uns in den Arm. Wie ich seine Umarmung vermisst habe, sein Geruch und das reden mit ihm. "Ich bin echt froh das wir wieder mit einander reden" "Ich auch Sevgi" Wir lsten uns voneinander und sahen und glcklich an. Mein Handy klingelte "Ja" "Hey Sevgi ich bin뭩 Frau Meyer" "Hallo Frau Meyer wie geht뭩 es ihnen?" "Gut und dir" "Auch gut" "Wieso ich eigentlich angerufen habe ist, weil ich ein Super Auftrag an Land gezogen habe. Du wirst dich freuen" ich schaute die Jungs an. Ich war ziemlich aufgeregt wenn Frau Meyer schon so redet "In zwei Monaten fliegst du, am Wochenende, in die Karibik fr Neckermann. Wenn du glck hast kommst du auf die Titelseite, sie suchen nmlich Newcomer" Ich konnte nicht glauben was sie da sagte "OHHH MEIN GOTT DAS IST JA GEILLL" "Ich wusste das du dich freust. Also dann. Bye" "Ja bye". Ich legte auf und sprang in Tom Arme. Beide schauten mich verwirrt an. Ich freute mich einfach. Das war vielleicht meine Chance. "Was ist denn los?" "Ich fliege in zwei Monaten in die Karibik, fr Neckermann und wenn ich Glck habe komme ich auf die Titelseite" "Das ist doch der Wahrsinn. Ich freu mich fr dich." freute sich Bill und ich nahm ihn in den Arm "Ich freu mich auch fr dich Sevgi". Ich lste mich von Bill und umarmte Tom "Ich freu mich auch so, dass muss ich meine Mum erzhlen. Los lass uns runter gehen, sie ist auch hier" "OK". Wir gingen runter. Ich erzhlte meiner Mum auch die Geschichte und beide freuten sich fr mich "Das mssen wir doch feiern!" von wem kam das blo? Tom natrlich "Is ne gute Idee" meinte Bill "Find ich auch" "Ja geht ruhig feiern, ich fahr euch auch hin wenn ihr wollt" "Danke Mum" meinte Bill "Wo wollen wir hin?" fragte ich "Fnfte Element" schlug Tom vor "Okay, einverstanden" "Ich auch" "Dann sind wir uns einig." Mone und meine Mum umarmten mich noch mal. Bill ging hoch sich anzuziehen und Tom rief die anderen an. Wie immer war ich perfekt gestylt, aber nicht zu bertrieben. Als alle fertig waren machten wir uns auf den Weg.