Kapitel 27

같같같같같Michi큦 Sicht같같같같

"Okay, ruhe bitte. In 5 Minuten fllt der Vorhang und ich will volle Konzentration, von allen von euch. Auch die nur im Hintergrund stehen." Frau Tam kam auf mich zu. Ich war total aufgeregt und bekam kaum noch Luft in dem engen Kleid. Wir spielten irgendein Franzsisches Stck aus dem Mittelalter.
"Ganz ruhig, du schaffst das schon. Du bist doch schon fter vor Publikum aufgetreten."
Ja, nur noch nie vor so groem. Wie viele sind das? Knapp 1000 Leute oder? Und vorher das waren 200, wenn berhaupt!" Sie lchelte mich aufmunternd an.
"Keine Angst. Dein Freund und deine ganzen Freunde sind doch auch hier. Wird schon schief gehen." Sie drckte ihre Daumen und ging. 퀺a du sagst es, wird schief gehen. Man, man, man worauf hab ich mich hier blo eingelassen? Wie bin ich eigentlich auf die Schnaps Idee gekommen auf ne Schauspielschule zu gehen? Heute hatte auch Sevgi ihren groen Tag. Sie war bereits seit gestern in der Karibik und heute war das Shooting, wir hatten vorher noch telefoniert und uns gegenseitig Glck gewnscht.
"Hey Michi. Na, aufgeregt?" kam Danny auf mich zu, eine Hauptperson im Stck, ich spielte nur eine Nebenrolle, die aber auch verdammt viel sagen musste und ich war mir mit meinem Amerikanisch noch nicht so sicher. Danny war mittlerweile mein bester Freund, hier in Amerika. Ich hatte endlich jemanden gefunden mit dem ich ganz normal reden konnte.
"Nein, wieso sollte ich? Is doch das normalste der Welt vor 1000 Leuten aufzutreten." Gab ich sarkastisch zurck.
"Das wird schon und auerdem ist Nate ja auch da." Ich seufzte und lie mich auf einen Stuhl sinken.
"Toll. Ich wrd mir aber wnschen das ein paar andere Leute auch da wren, oder eher gesagt eine andere Person."
"Bill?" Ich nickte.
"Michi, sehs doch ma so, wenn er sich nicht Meldet, dann warst du ihm nicht wichtig und warum solltest du dich jetzt so fertig wegen ihm machen?" Das sagte er mir jetzt bereits zum dritten mal und jedes Mal, so hatte ich zumindest das Gefhl, tat es mir mehr weh.
"Ich wei ja, aber ich kann mir nicht Vorstellen das....... hach, das alles gelogen war." Er nahm mich in den Arm.
"Wir mssen. Viel Glck." Ich betrat die Bhne und vergas alles um mich herum.
"Michi, das Stck war der Hammer!" Als ich von der Bhne kam wurde ich hinten von Nate begr廻t.
"Fandes du? Ich hab doch fast gar nix gesagt!" Ich setzte mich auf den Stuhl und nahm das Trinken, was mir Nate gab.
"Naja, aber wenn du was gesagt hast, hast du die anderen alle gegen die Wand gespielt!" Ich verschluckte mich, weil ich anfangen musste zu lachen.
"Was hab ich?"
"Naja, sie alle gegen die Wand gespielt."
Was soll das denn heien?"
"훖m, die anderen waren nix gegen dich, wenn du dran warst." Ich runzelte die Stirn.
"Hmm, okay, geil." Wir kssten uns.
"Ich geh mich dann mal umziehen." Ich verschwand in der Garderobe und sah voller Hoffnung auf mein Handy.
"Vergiss es doch endlich. Er wird sich nicht melden, egal wie sehr du auch hoffst und weinst." Erschrocken lie ich mein Handy fallen und drehte mich um.
"Man, wie oft willst du mir das jetzt eigentlich noch sagen?" Ich hob mein Handy genervt auf und begutachtete es.
"Scheie." Mein Handy hatte quer ber den Display einen riss.
"Naja, solange bist du큦 endlich verstehst oder zumindest ihn verdrngst!"
"Verdrngen?"
Ja, verdrngen. Nicht vergessen, nur nicht die ganze Zeit an ihn denken." Ich schttelte den Kopf.
"Ach man. Das ist alles so verdammt kompliziert." Danny setzte sich auf die Armlehne und legte einen Arm trstend um mich.
"Wofr gibt큦 denn Freunde? Du weit du kannst immer zu mir kommen und wenns sein muss kannst du mir auch dir Ohren voll heulen." Er gab mir ein Kuss auf die Stirn und verschwand. Als ich fertig war schulterte ich meine Tasche und ging raus zu Nate, Danny, Sarah( Dannys Freundin) und Samantha.
"Und war doch gar nicht so schlimm oder?" Wir quetschten uns alle in den Van und fuhren in ein Restaurant.
"Boah, ich bin so was von fertig." Erschpft und voll gefressen schmissen sich Nate und ich uns auf sein berdimensionales Bett.
"Joa, ich auch."
"Was hast du denn heute bitte geleistet?" Ich schmiegte mich an ihm und schloss gensslich die Augen.
"Naja, ich hab euch ganz gespannt zu geguckt und das war totaaaaal anstrengend. Ach und dann noch das essen, das hat mich auch total geschafft!"
Achso, na dann, gute Nacht Schatz."
Gute Nacht."
"MORITZ!! SCHATZIE!!" Wir waren gerade am Flughafen um Moritz abzuholen, Sevgi hatte es tatschlich auf das Titelblatt geschafft. Jetzt endlich, nach langen vier Monaten, konnte ich Moritz wieder in die Arme schlieen. Wir fielen uns in die Arme und sofort stiegen in mir die Trnen auf.
"Ich hab dich vermisst!" wisperte ich. Er streichelte mir ber den Hinterkopf.
"Ich dich auch, ich dich auch szze!" Nach knapp einer viertel Stunde lieen wir uns wieder los und Moritz begr廻te Nate, der mich hergefahren hatte.
"Ey alter. Lang net mehr gesehen!"
Ja, zulange!" Wir stiegen ins Auto, ich setzte mich hinter zu Moritz.
"Also erzhl, wie hast du dich hier eingelebt?"
"Jor, soweit ganz gut, nur ich vermisse euch alle total!"
"Ich hab dir auch von Sevgi, Mum und Dad die Geschenke mitgebracht." Ich sah ihn fragend an. Er schttelte den Kopf.
"Nein, ich hab dir aber was anderes mitgebracht." Und sofort war die Neugier in mir geweckt.
"Was denn?" Ich sah in mit einem Engelsgesicht an.
"Tja, das siehst du erst zu Hause!"
"Boah ne. Du weit wie neugierig ich bin. Nate, gib Stoff ich will schnell heim." Er grinste mich durch den Rckspiegel an und fuhr etwas schneller. Als wir zu Hause angekommen sind, schnappte ich mir die Koffer und schleppte sie ins Gstezimmer. Moritz ging ganz gemtlich rein und begr廻te alle. Ich zupfte ihm die ganze Zeit an der Jacke.
"Michi, kannst du vielleicht mal warten?" Ich schttelte den Kopf.
"Gib ihr doch erst mal die Sachen, dann nervt sie wenigstens nicht."
"Na danke, ich liebe dich auch Schatz. Moritz jetzt komm." Ich zerrte ihn hoch. Er packte einen ganzen Ordner aus.
"Also, ich lass dich jetzt alleine. Viel Spa!" Er drckte mich und schloss die Tr. Neugierig ffnete ich den Ordner.
"Oh mein Gott!" Ich hielt mir die linke Hand vor den Mund und mit der rechten Hand bltterte ich kurz den Ordner durch. Alle Sachen die es von Tokio Hotel in den letzten 3Monaten gab, sogar ein Video und eine DVD war dabei.
Nach 4 Stunden hatte ich den Ordner durch gelesen und das die Jungs so큡e Bravo Aktion machen, verwunderte mich. Ich hatte angefangen zu weinen. Die Jungs wieder zu sehen und zu sehen wie glcklich sie sind. Bill sah so aus als ob er keine Probleme hatte das wir keinen Kontakt mehr hatten. Ich legte das Video ein und dann noch die DVD. Nach 9 ein halb Stunden Dauer Tokio Hotel sehen, ging ich wieder runter. Ich umarmte Moritz.
"Danke Schatz!"
Kein Problem hab ich doch gern gemacht!"

Kapitel 28

In den letzten Monaten ist viel passiert die Jungs hatten ihr Durchbruch, Michi war in Amerika und hatte ihr Theaterstck heil berstanden und ich war auf die Titelseite von Neckermann zu sehen. Als ich das gehrt hatte konnte ich es nicht glauben. Das Bild war der Wahnsinn und nur durch dieses Titelbild bekam ich immer mehr Auftrge und auf der Strae wurde ich auch schon erkannt. Ab und zu musste ich auch schon Autogramme schreiben. Alles lief einfach super. "Gring, Gring, Gring" Was war das denn? "Ohh, scheie das Telefon klingelt". Noch halb im Tiefschlaf stand ich auf und ging ans Telefon "Sevgi Eroglu" "Hey S廻e, ich bin뭩 Andi" "Hey Andi, wie geht큦?" "Gut und selbst" "Auch" "Sag ma, hast du heute schon was vor?" "Ne, nicht wirklich, wieso?" "Wollte fragen ob du Lust hast zu mir zu kommen" "Ja, klar, gerne. Wann soll ich denn kommen?" "Von mir aus jetzt!" "Ja OK. Dann sehen wir uns gleich" "Ja dann bis gleich". Ich legte auf, zog mich an und ging die Treppe runter. Ich sagte meiner Mutter bescheit und schon war ich weg. Kaum war ich an der Bushaltestelle kam der Bus. Nach 20 Minuten fahrt war ich in Magdeburg. Ich lief die Strae entlang und stand vor der Tr und klingelte. Nach nicht mal 10 Sekunden wurde die Tr aufgerissen. "Da bis du ja Sevgi" wir umarmten uns und ich ging rein "Hab doch gesagt ich komm schnell". Der Tag verflog wie im nu und schon war es 21Uhr.
Ich kam von der Schule und setzte mich in die Kche. Meine Mum war mal wieder Arbeiten. Ich machte mir was zu Essen und danach widmete ich mich an meine Hausaufgaben. Danach telefonierte ich mit Michi. Jetzt wusste ich nicht was ich machen sollte, sollte ich Gustav anrufen? Aber nein, der konnte ja nur abends. Kurzer Hand beschloss ich mal zu Mone zu gehen. Ich schnappte meine Jacke, zog meine Schuhe an und ging. Ich musste den Hintereingang benutzten, weil vorne die verrckten Fans standen. Ich klopfte und dir Tr wurde geffnet "Hey Sevgi, lange nicht mehr gesehen. Wie geht큦 dir?" wir nahmen uns in die Arme "Gut, gut und selbst?" "Eigentlich gut, aber diese Fans die dauert vor der Tr sehen nerven langsam" "kann ich verstehen" "Komm rein" Ich ging mit ihr in die Kche "Willst du was trinken?" "Ja" "Was?" "Ist egal" was glaubt ihr was sie mir gab, natrlich Red Bull.
"Hast du noch Kontakt zu den Jungs?" "Nein, nicht wirklich." "Wie meinst du das denn?" "Zu den Zwillingen nicht, mit Georg telefoniere ich ab und zu und mit Gustav telefoniere ich alle zweit Tage" "Komisch das die Zwillinge sich nicht melden, wieso meldest du dich denn nicht?" "Wieso sollte ich mich denn melden? Das letzte mal hab ich angerufen, wenn die sich nicht melden ist das ihre Sache" "Du bist genauso stur wie die Zwillinge" "Wenn du meinst". Ich half ihr beim kochen und wir backten Ksekuchen. Gordon kam dann auch nachhause. Als ich dann auf die Uhr sah, war es schon 22.00 Uhr "Has du Lust hier zu schlafen?" "Ja cool, wenn ich darf" "Natrlich darfst du. Ruf deine Mum an und sag ihr dass du hier schlfst" "Ok mache ich". Da wir Wochenende hatte wre das kein Problem, aber sonst wre es auch nicht. Ich rief meine Mum an und sagte ihr bescheid "Ich darf" "Schn hilfst du mir beim decken" "Mache ich". Ich wollte grad anfange den Tisch zu decken als die Tr klingelte "wer knnte das denn sein, um diese Uhrzeit?" "Das frage ich mich auch Mone. Ich mach schon auf. Als ich die Tr aufmachte konnte ich nicht glauben wer das stand. Ich machte nach Minuten mein Mund auf und sagte khl "Hey Jungs, schn euch zu sehen kommt doch rein" "Sevgi wer ist das denn?" "Die Zwillinge" "WAS". Mone und Gordon rannten schnell her und begr廻ten die Jungs in der Zeit ging ich in die Kche und deckte den Tisch noch mit zwei Teller "Ihr habt bestimmt Hunger oder Jungs" "Wie immer Gordon" und alle lachten. Alle saen nun am Tisch Bill und Tom weckselten Blicke. "Na Sevgi wie geht뭩?" "Gut und selbst Tom" "Mir geht es auch gut" "Schon zu hren wie geht es dir Bill?" "Mir geht es auch gut" "Wir haben dein Titelblatt gesehen" "Schn" "Das Bild ist echt hei" "Danke Tom, wie luft eure Karriere so?" "Super, htten nie gedacht das es so laufen wrde oder Tom?" "Ja genau". Wir alle aen noch Fertig und die Jungs erzhlten was in den letzten Wochen passiert ist "Mum, was gibt큦 zum Nachtisch?" "Ksekuchen" "Cool" "Lecker". Mone verteilte den Kuchen und die Jungs aen gierig den Kuchen. "Bohhh, bin ich aber satt der Kuchen hat geil geschmeckt Mum" "Da hat Tom recht" "Dankeschn, aber der lob geht an Sevgi" "Wusste ich doch, Sevgi konnte schon immer geil kochen" "Ja Dankeschn Sevgi, hat gut geschmeckt" "Bitte, bitte". Mone und ich machte den Abwasch und die Jungs waren mit Gordon im Wohnzimmer "Findest du es richtig das du so khl zu den Jungs bist?" "Ja irgendwie schon. Was erwartest du von mir? Soll ich so tun als wre nix passiert" "Ja hast ja recht, aber" "Nix aber Mone, berleg mal. Die sollen meine besten Freunde sein und melden sich nicht mal? Gustav meldet sich ja auch, obwohl es manchmal nur zwei Minuten sind, aber er tut es" "Da hast du recht" "Hab ich ja auch". Mone sagte nix mehr. Wir waren fertig mit dem Abwasch und gingen ins Wohnzimmer "Jungs seit ihr nicht mde?" "Doch schon" sagten alle beide "Wo schlft eigentlich Sevgi?" "Sie kann bei mir im Bett schlafen" "Nein sie schlft bei mir im Bett Tom". Jetzt streiten die Jungs wo ich schlafen sollte und keiner fragte mich wo ich schlafen will. Allmhlich wurde ich sauer "Ich schlafe nicht in deinen Zimmer Bill" Tom hatte schon sein Siegessicheres Lcheln auf den Lippen "und auch nicht bei Dir TOM" "Sevgi schlft im Gstezimmer" sagte Mone. Die Jungs schaute reichlich verwirrt "Kommt mit Sevgi ich gebe dir Schlafsachen". Mone und ich machten und auf den weg nach oben. Ich zog die Sachen an ging ins Bad ohne Bill und Tom zu beachten und ging ins Gstezimmer. Legte mich ins Bett. Ich konnte einfach nicht schlafen. Halbe stunde lag ich im Bett als pltzlich die Tr auf ging..................